Kapitalismus überwinden – so sieht meine Wirtschaft aus

Datum
03.08.2022

Kapitalismus ist ein Auslaufmodell, in meiner Wunschvorstellung besitzen die Angestellten das Unternehmen in Form einer Genossenschaft.

Warum Kapitalismus scheiße ist

Ich habe aktuell eine Infografikreihe auf Instagram veröffentlicht und festgestellt, der BIP wächst schneller als der Nettolohn sämtlicher Klassen. Dies bedeutet, die Kapitalisten machen immer mehr Geld und die Schere zwischen Arm und Reich wächst. Dies würde ich als asozial bezeichnen wenn immer weniger Menschen relativ immer mehr besitzen als Andere. Ich lehne nicht mal ein Ressourcenunterschied ab, sollen die die sich kaputt arbeiten wollen auch mehr haben, oder die die ein harten Job nachgehen, aber nur weil man ein großen Anteil an einem Konzern geerbt hat, soll man nicht immer mehr Macht erhalten.Nettolohn Entwicklung Westdeutschland und berlin von 2012 bis 2021 in relation zum Bruttoinlandsprodukt

Genossenschaften sind geil

Angestellte

Jetzt stelle sich vor die Angestellten besitzen eine Firma und werden am Gewinn beteiligt. Man kann sich an der Genossenschaft finanziell beliebig hoch beteiligen, aber hat trotzdem beim Stimmrecht, wie sich die Firma entwickeln soll, nur ein Stimmrecht, bekommt aber dafür eine größere Gewinnausschüttung. Als Weihnachtsgeld bekommt jeder in der Firma Genossenschaftsanteile und wird dadurch immer mehr an den Erfolg einer Firma geknüpft.

Kunden

Wenn man das System jetzt noch weiterspinnen möchte, sagt man für jeden Instagram Post bekommt man ein Microanteil an Instagram und die Plattform geht an die Nutzer über und ist im Besitz der Content-Creator. Man könnte dieses System auch auf Produkte übertragen, Wenn ich mir jetzt ein neuen Laptop gönne bekomme ich vom Hersteller ein Firmenanteil.

Nachhaltig

Durch solch ein System würde die breite Gesellschaft die Firmen besitzen und ein Netzwerk aus Solidarität und Zukunftsperspektiven entstehen. Dadurch kann eine Firma auch schneller Klima neutral und Nachhaltig gestaltet wird, da nicht mehr nach dem schnellen Geld hinterhergelaufen wird, sondern man möchte die Produkte die man besitzt, langlebig und zukunftsgerichtet sind.

Infrasturktur

Wohnen, Wasserversorgung, Energie und Mobilität müssen in öffentlicher Hand liegen, da die Grundbedürfnisse nicht am Markt gehandelt werden sollten. Sobald am Markt Grundbedürfnisse gehandelt werden, wird damit auch spekuliert und versucht Profit zu erwirtschaften. Dadurch wird Gentrifizierung und Ausgrenzung vorangetrieben.

Rente

Durch die erworbenen Genossenschaftsanteile, die eine Gewinnausschüttung beinhaltet, ist im Alter auch eine zusätzliche Absicherung vorhanden. Um ein Risiko im Alter auszuschließen, sollte auch ein Firmenwechsel angestrebt werden, da dadurch die Altersvorsorge auf mehrere Firmen gestreut wird. Dies hat den Vorteil, dass Kompetenzen durch die Wirtschaft verteilt werden und ein Technologieaustausch entsteht.

Erbe

Genossenschaftsanteile sollten beim Versterben in das Unternehmen zurückgeführt werden und das ersparte kann an die Kinder weitergegeben werden.

Artikel

Arbeitstiel: Genossismus
Version: 0.2

Marc Borkowski
Autor: Marc Borkowski

Ich bin in Berlin geboren und habe mich in eine ruhigere Stadt verkrümelt, Rostock. Ich habe mehrere Jahre Erfahrung im Bereich Frontend und bilde mich aktuell im grafischen Bereich weiter. Meine Zukunft sehe ich beim gestalterischen Web.

Kontakt

E-Mail: moin@boolie.org | Über mich Seite

Instagram logoYouTube Logo
Um ein Kommentar zu verfassen, bitte einloggen.
Kommentare (0)