NetKolumne – alles wieder auf Anfang

dezentrales leben teaser
Marc Borkowski
Datum
11.10.2019

Ich habe ein Problem, mir gefällt es nicht wohin sich das Internet hin entwickelt. Wir werden immer abhängiger von den großen Plattformen, diese riesen Knoten mit ihrer Masse an Services sollte man boykottieren. Ich wünsche mir wieder das alte Internet zurück, als damals jede Seite noch eine Lösung für ein Problem gelöst hat. Heutzutage sieht man so etwas wie Facebook und Google, die ein riesen Spektrum an Leistung bietet und immer größer werden, das hat den Nachteil das man die kleinen verdrängt und damit die Independent HTML Künstler Platt macht. Ja klar, jetzt kann man sagen, sollen die sich eine neue Nische suchen aber will man das?

Experiment

Ich mache gerade ein Experiment, kann ich ohne Google noch das Internet gut benutzen? Das Problem, das ich sehe, ist, das die größte Erfindung der Menschheit von riesigen Konzernen abhängig gemacht wird. Diese Feststellung beängstigt mich. Deswegen habe ich dieses Experiment gestartet. Mein Zwischenfazit ist, das es mir sehr schwer fällt auf die kostenlosen Funktionen vom großen Bruder zu verzichten. Ich benutze mittlerweile meine eigene E-Mail-Adresse, benutze den Kalender meiner Nextcloud Instanz und den Cloudspeicher meines PI. Mir ist bereits etwas positives Aufgefallen, wenn man seine E-Mail-Adresse ändert, bekommt man den Newsletter Müll nicht mehr. Bevor ich jetzt alle Newsletter Einstellungen bearbeite lege ich mir schnell eine neue E-Mail-Adresse zu und bin die alten alle los. Aber leider übersieht man dabei manches, deswegen muss man ca. 3 Monate lang sein altes Postfach beobachten.

Kein Google -> Geld ausgeben

Da ich auf keinen Fall zu GMX, mail.de und co. wechseln möchte, habe ich dazu entschieden mein eigener Host zu werden, bzw. das hosten selbst Strato zu überlassen. Das kostet dich im ersten Jahr 0,96€ danach 9,60€ im Jahr. Ein fairer Preis dafür das man damit ein riesen Schritt in die Privatsphäre macht. Dazu noch Thunderbird auf dem PC installieren und gut ist. Gut man hat nur 1GB speicher Platz, aber damit zwingt man sich sein Postfach aufzuräumen und nicht alle E-Mail liegen zu lassen. Wenn man ein Hostingpaket dazubucht hat man auch mehr Platz. Aber es bringt gleich noch ein weiteren Vorteil, über DynDNS kann man einen Server zuhause betreiben und hat gleich ein lokalen Cloudspeicher auf dem Handy.

Zwischenbilanz:
E-Mail-Adresse: 9,60€ im Jahr
DynDNS zu lokalen NAS: bei E-Mail Enthalten

Der Vorteil beim lokalen Cloudspeicher ist, dieser hat nur einmalige Kosten und dann noch ein wenig Stromverbrauch. Bei 4 Watt wären das 40€ im Jahr. Aber da ja nicht durchgehen Power geben muss, sondern nur wenn man den Cloudspeicher benutzt wird. Sagen wir ich greife 10 mal am Tag auf den Cloudspeicher zu und nach 20 Minuten geht er wieder in den Idle Modus, das macht 200 Minuten, 4 Stunden 4 Watt und 20 Stunden 2 Watt. 4*4+2*20/24 = 2,4 Watt, sagen wir 28€ im Jahr Stromverbrauch. Speicherplatz: aktuell habe ich eine 1,7TB HDD für 60€, PI4 für 60€, SD Karte für 10€ und Gehäuse für 15€.

Zwischenbilanz:
Stromverbrauch: 28€ im Jahr
einmalige Kosten: 145€

Fazit

WEnn man sich das Startpaket für Datensicherheit kauft muss man 37,6€ im Jahr zahlen und einmalig 145€. Danach hat man eine E-Mail-Adresse, Kontakte, Cloudspeicher und ein Kalender. Ich würde das für ein richtigen Schritt zur Entmachtung von Google, einen Fairen Preis bezeichnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.